14.06.2017 - Bahnhofgestaltung hat erste Priorität

 

Mit Hochdruck ist die Arbeitsgruppe «Gestaltung Dorfzentrum Teufen» daran, die gestalterischen und baulichen Massnahmen zur attraktiven und sicheren Umgestaltung des Dorfzentrums vom Bahnhof bis Stofel vorzubereiten. Aus dem Gesamtauftrag des Gemeinderates über sieben Teilprojekte werden vier davon prioritär behandelt. Die Bahnhofgestaltung steht aus terminlichen Gründen zuoberst auf der Liste. Der Ausgang der Abstimmung vom 21. Mai gibt der Arbeitsgruppe planerische Sicherheit.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe haben sich bereits zur vierten Sitzung getroffen. Von den sieben Teilprojekten stehen mangels Zeitdruck vier an oberster Stelle der Prioritätenliste. Es sind dies: Bahnhof, Bahnhof Areal Ost (Schulwegsicherheit in Landhaus), Verkehrsfluss während der Bauzeit und Parkierungslösungen für das erweiterte Dorfzentrum. Vor allem der Bahnhof und dessen Umgebung steht zurzeit im Fokus der Arbeitsgruppe. Auch wenn die Appenzeller Bahnen für die Projekte Bahnhofumbau, Bahnhofkreuzung und Ortsdurchfahrt federführend sind, gilt es für die Gemeinde Teufen, für zukünftige Wünsche und weitere Vernehmlassungen gemeindeseits gewappnet zu sein. Für das Planverfahren ist das Bundesamt für Verkehr zuständig. Dieses erteilt die Baubewilligung. Das Baugesuch für die Bahnhofkreuzung wurde vor wenigen Tagen durch die Appenzeller Bahnen eingereicht. Im Zusammenhang mit dem Projekt rund um das Bahnhofareal hat der Gemeinderat seine Stelungnahme bereits abgegeben (siehe separate Medienmitteilung des Gemeinderates der Sitzung vom 6. Juni 2017).

Bauphase ist Herausforderung

Knacknuss bilden die Parkplätze, welche während des Umbau des Bahnhofareals und der Kreuzung wegfallen. Die Gemeinde hat dafür zu sorgen, dass für eine nachhaltige und ertragsoptimierte Vermietung des Bahnhofgebäudes genügend Parkierungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Ebenso ist es wichtig, für Velos und Mofas gedeckte und gut zugängliche Abstellungsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe anzubieten. Die Bauphase wird für alle Beteiligten eine grosse Herausforderung werden. Der Kanal für den unterirdisch fliessenden Katzenbach (Migros – Hecht) muss schon im kommenden Herbst gebaut respektive umgelegt werden. Angedacht ist von der Arbeitsgruppe, während der Bauphase, die Ebni einspurig zu führen und die Hechtstrasse für den Verkehr zu sperren (Sackgasse), wie dies bereits beim Ersatz der Wasserleitung im letzten Herbst praktiziert wurde. Der nicht zu unterschätzende Baustellenverkehr soll via Sport- und Gesundheitszentrum östlich der Gleise geführt werden.

Arbeitsgruppe erhöht Sitzungsrhythmus

In den kommenden Sitzungen wird sich die Arbeitsgruppe im Weiteren mit einem noch zu erstellenden Masterplan beschäftigen. Hier geht es vor allem um ein räumliches Entwicklungsszenario über einen noch zu definierenden Perimeter und Zeithorizont. Grundlagen für einen solchen Masterplan bilden die Leitlinien der Gemeinde Teufen sowie die Nutzungskonzeption 2030 «Ort der Begegnung mit starkem Gewerbe». Damit in den kommenden Wochen und Monaten die Arbeitsgruppe die anfallenden Arbeiten termingerecht erledigen kann, haben sich die Mitglieder entschlossen, die Sitzungen inskünftig im Zweiwochen-Turnus und nicht nur jeden Monat abzuhalten.